Kegeltour Het Heijderbos 2005

Die Erklärbären im Centerpark Het Heijdebos

2005 führte uns unsere Kegeltour ins benachbarte Ausland und war in die Niederlanden (zumindest den größten Teil der Tour, aber dazu später mehr). Unsere beiden Orgabären Opa und Brillock hatten diese Tour geplant und organisiert und wir alle waren sehr gespannt, was uns hier erwarten würde. So begaben wir uns am Freitag morgen wie jedes Jahr zunächst in den Kölner Hof, wo wir bei unserem obligatorischen Frühstück die Kegeltour begannen.

Hier wurde nun auch das gut behütete Geheimnis des diesjährigen Tourortes bekannt gegeben. Für die meisten war es sicherlich eine große Überraschung: Der Centerpark Het Heijdebos in den Niederlanden. Nach der Anfahrt Richtung Grenzübergang waren die ersten schon mächtig gut drauf und so verging die Zeit nach dem einchecken wie im Fluge.

Denn Opa und Brillock hatten das von der letzten Kegeltour so bewährte System gewählt: Selbstversorgerhaus im Grünen, „All you can grill“ und Alkohol in rauen Mengen. Kurz nachdem wir es uns gemütlich gemachten hatten, fing unser Fury auch schon wie wild an zu grillen und wir machten uns über die Biervorräte und anderen leckeren Dingen her. Besonders unser Pirelli hatte wieder mal ein besonderes Schmanckerl eingepackt, blauen 80 % Absint (ist der eigentlich immer blau?!). Ob es wirklich wem geschmeckt hat, vermag ich nicht zu beurteilen, denn irgendwie spülte jeder mit Cola oder Saft nach. Aber Pirelli hat uns zumindest fast alle zum mittrinken verführt und es erfüllte auf alle Fälle seinen Zweck, der Promillegehalt im Blut nahm deutlich zu. Irgendwie ist in dieser Zeit in einem Zimmer eine Räumungsaktion durchgeführt worden, denn als Ö und Rex in ihr Zimmer kamen, war dieses zwar noch da, aber ansonsten…..gähnende Leere! Wir waren kurzfristig auf Dach umgezogen, hatten es nur leider selber nicht mitbekommen. Und ich dachte meine Hose sein schmutzig;-)!

Dann ging es an die Abendveranstaltung, denn hier schien es doch für uns ein wenig zu ruhig zu sein (wir wollten einfach keine gelbe Karte am ersten Abend riskieren) und es begann eine prima Gemeinschaftsorganisation. Hier noch mal ein Dank an den JJ und den Ö, welche Ihre Handy´s für div. Telefonate nach Deutschland hergaben. Hiermit schafften es Pimp und Rex ein Taxiunternehmen zum Festpreis und eine Disco in Emmerich (oder war es Kleve) ausfindig zu machen. Dort verbrachten wir dann einen wie immer sehr, sehr lustigen Abend (glaube ich zumindest, denn ab hier schwächelt das Gedächtnis des Autors doch ein wenig). Danke noch mal, das Ihr für mich auf den Ö aufgepasst habt. Und ich fand auch meine Witze im Taxi sehr lustig, auch wenn das der Fahrer wahrscheinlich nicht so gesehen hat. Den anderen EB´s hatte mehr eine Dame hier vor Ort in der Disco gefallen, wobei nicht wirklich geklärt ist, ob es Sie oder Ihre Beiden Argumente waren, die die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Ich glaube es waren Ihre Argumente.

Am nächsten morgen dann das gewohnte Bild, Katerstimmung. Doch nach einem gemeinsamen Frühstück (Danke noch mal an den Lalas, der sich extra am Abend vorher noch mit Mc Doof Burgern eingedeckt hatte und die schmecken nach Alkoholkonsum auch tatsächlich prima aus der Microwelle) ging dann jeder EB seinen Weg, entweder im kühlen Nass (nein, wir haben nicht in Bier gebadet) oder mit 2,0 Promille auf kleinen grünen Minirollern. Ein Wunder, das dies ohne größere Schäden überstanden wurde und gut, das bei der Abgabe wohl keine Kontrolle der Gefährte durchgeführt wurde. Die wären nach diesem Trip niemals durch den TÜV gekommen 😉

Nachmittags wurde dann mal wieder der Grill angeschmissen und wir schauten Fußball Bundesliga. Wobei hier schauen wirklich wörtlich zu nehmen ist, denn unser Schmier hatte in MC Eder einen Verbündeten für´s Musik ???hören“ gefunden. Anschließend ging es dann auf die Bowlingbahn und hier sollte der ein oder andere Erklärbär doch über einen Wechsel vom Kegelsport zum Bowling nachdenken. Denn was unser Pirelli hier an Stike´s holte….Wahnsinn. Und somit endlich mal Erster! Und auch unser Pimp fand öfter den Weg auf die BAHN als in die Rille.

Nun noch in der nebenliegenden Kneipe unsere Kasse auf den Kopf gehauen und dann ging es in Richtung Bugalow. Hier hatte dann unser Brillock seinen großen Auftritt (ich sag nur „show me your…..“). Gerüchten zufolge, soll es jemanden gegeben haben, der nur damit er auch ja nix verpasst, sogar die ganze Nacht auf der Couch verbracht hat. Wahrlich eine Königsleistung;-))

Und dann war es leider auch schon wieder soweit, es ging zurück Richtung Heimat. Die Fußballer zog es etwas früher weg (und das hätten wir uns auch teilweise schenken können), der Rest vernichtete noch ein wenig Alkohol.

An dieser Stelle dann noch mal einen lieben Dank an die Organisationsbären Opa und Brillock. Und ab jetzt sind wir dann gespannt was uns wohl nächstes Jahr erwartet, denn nun kommen die einzig wahren Buchprofi´s: Schmier und MC Eder! Und das mit einem Riesenbudget…